de | fr | en


Aktuell


Bau von Bögen in G, F und E zu Cor Solo von Tabard à Lyon

mehr dazu...


Instrumente zu verkaufen.

mehr dazu...


Archiv (ältere Beiträge)


Juli 2018

Restaurierung eines deutschen Waldhorns von Wernecke Berlin 1868

mehr dazu...


April 2018

In Zusammenarbeit mit Isabel Osselaere: Entwicklung einer neuen Methode bemalte Schallstücke zu restaurieren.

mehr dazu...


November 2017

Gelungene Wiederbelebung:
Rückbau einer Klappentrompete von Franz Stöhr, Prag um 1830.

mehr dazu...


Juli 2017

Neu! Ich habe eine Sauterelle ascendant für ein Courtois Naturhorn gebaut.

mehr dazu...


Januar 2017

Inspired from an old Raoux-Millereau catalog I built a Sauterell for an original Courtois Neuve Ainé.

mehr dazu...


November 2016

Ein sehr spezielles Instrument verlässt soeben meine Werkstatt.

mehr dazu...


April 2016

Gerne empfange ich Sie ab 18. April 2016 in meinem neuen Atelier am Heckenweg 1, 3007 Bern.

mehr dazu...


Sommer 2015

Sommerakademie 2015 der Akademie für alte Musik Bruneck/Brunico, Italien. Martin Mürner, Vortrag: „Das Horn in der Wiener Klassik“ - „Einblicke in die Tätigkeit eines historisch-informierten Instrumentenrestaurators“.

mehr dazu...


Forschungsprojekte

Die vier Projekte wurden an der Hochschule der Künste Bern realisiert.


AGILITÉ, HOMOGÉNÉITÉ ET BEAUTÉ

Im Rahmen dieses Forschungsprojektes wurden Bau, Typologie und Spielweise der Familie der Saxhörner erforscht, die Mitte des 19. Jahrhunderts von Adolphe Sax (1814–1894) entwickelt wurden. Gleichzeitig wurde das Repertoire und die Besetzung der Sax-Banda in der Pariser Opéra und der französischen Armeemusik untersucht. Die 19 Saxhörner der Sammlung Burri in Bern bildeten die Basis dieses Projekts. Originalpartituren der Kompositionen für Saxhörner wurden transkribiert und dienten als Vorlage für zwei Konzerte in Bern und Brüssel. M. Mürners Aufgabe bestand darin, die verschiedenen Saxhörner wieder spielbar zu machen.  Mehr dazu ...


HISTORISCH INFORMIERTER BLECHBLASINSTRUMENTENBAU

Das Projekt vertiefte Erkenntnisse über Material und Fertigungstechnik originaler Blechblasinstrumente. Klang- und Spieleigenschaften und deren Zusammenhang mit Material und Wandstärke der vorliegenden Instrumente wurden untersucht. Ziel war es, durch die Analyse verschiedener Bleche aus dem 19. Jahrhundert, ein Messingblech herzustellen, das der historischen Zusammensetzung möglichst nahe kommt. M. Mürner erforschte im Rahmen dieses Projektes die Ausstattung historischer Werkstätten, unter anderem anhand von Konkursberichten von Instrumentenbauern aus Paris. Mehr dazu ...


LE COR CHAUSSIER

Ausgehend von dem von Henri Chaussier und der Firma Millereau in den 1880er-Jahren entwickelten „Cor Chaussier“ – ein omnitonisches Horn mit Ventilen, welches den Klangfarbenreichtum des Naturhorns ins 20. Jahrhundert überführen sollte – wurde im vorliegenden Forschungsprojekt die Situation des Horns in der Bildung und Musikpraxis Frankreichs im 19. Jahrhundert ausgeleuchtet. „Le Cor Chaussier“ erlaubte den Musikern mittels Piston die Tonart ohne Unterbruch zu wechseln. Somit liessen sich alle Tonarten mit der Naturhorntechnik spielen. Ausgehend vom einzig überlieferten Exemplar des „Cor Chaussier“ aus dem MIM in Brüssel, wurde ein Nachbau angefertigt, dessen Supervision M. Mürner zufiel. Mehr dazu ...


KORROSION

Der Gebrauch historischer Instrumente aus Metall steckt in einem Dilemma: Ein Instrument, das gespielt wird, erleidet Schäden durch Abnutzung und Korrosion, wenn es hingegen stillgelegt und im Museum verwahrt wird, verliert es seine Stimme, wird auf sein Objekt-Sein reduziert. Mit dieser Problematik beschäftigte sich das Forschungsprojekt „Korrosion“. Erstmals wurden Korrosionsphänomene im Inneren der Messinginstrumente erforscht und gemessen, zusätzlich wurden in einer Langzeitstudie mit Möglichkeiten schonender Nutzung und präventiver Konservierung experimentiert. Mehr dazu ...

Martin Mürner +41 78 615 29 02  Kontakt 

Copyright © 2015-19, Martin Mürner. All Rights Reserved.